Sicherheitstechnik Obrecht

Branchen News

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus unserer Branche.
Diese Nachrichten werden uns von "schloss+beschlag markt online" zur Verfügung gestellt.

02.07.2018

VdS fasst Polizei- und Versicherervorgaben zum Einbruchschutz zusammen

Der VdS hat – nach eigenen Angaben auf Wunsch der Branche – eine kompakte Tabelle für die Absicherung privat genutzter Gebäude herausgegeben. Hintergrund:  Eine gern genutzte Arbeitserleichterung für Errichter bieten laut VdS die als „EMA-Bibel“ bekannten Richtlinien VdS 2311 mit ihren Vorgaben zur Absicherung von Gewerberisiken. Deren Anforderungen wiederum komprimierte das Institut in der DIN A5-Kurztabelle VdS 3459-1 – mittlerweile das nach eigenen Angaben am häufigsten nachgefragte VdS-Druckstück. Auf Wunsch der Branche erstellte das Institut jetzt auch eine zweite Tabelle für die Absicherung privat genutzter Gebäude. Hier werden die Schutzvorgaben der polizeilichen Beratungsstellen und der Assekuranz anhand von Versicherungssummen und Risikoeinstufungen kompakt zusammengefasst.

„Die 'Kurztabelle zur privaten Absicherung' soll die Arbeit von Errichtern, Architekten, Beratern bei Versicherern wie auch Polizei erleichtern sowie sicherheitsbewussten Bauherren, Immobilienbesitzern und Mietern wichtiges Wissen auf einen Blick bieten“, erklärt Sebastian Brose, Leiter des VdS-Produktmanagements im Geschäftsbereich Produkte und Unternehmen. „Besonderen Wert haben wir auf die Unterstützung der Verantwortlichen beim Zusammenwirken von Mechanik und Elektronik gelegt, erstmals werden die beiden wichtigen Sicherungskomponenten gemeinsam betrachtet.“

Die Kurztabellen VdS 3459-1 und 3459-2 gibt es kostenlos auf vds-shop.de sowie auf allen Einbruchschutzmessen mit VdS-Beteiligung. (Kriminal-)Polizeiliche Beratungsstellen können sie per E-Mail an verlag@vds.de bestellen.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/sicherheitstechnik/detail/122090-vds-fasst-polizei-und-versicherervorgaben-zum-einbruchschutz-zusammen/


04.05.2018

Assa Abloy und Salto nehmen an der Security teil

Durch die Security-Teilnahmeabsage von Dormakaba sind Gerüchte über einen Dominoeffekt entstanden. Diese hat nun Assa Abloy für sich entkräftet. „Die beiden großen internationalen Messen Security und BAU sprechen vollkommen unterschiedliche Kundengruppen an. Deshalb stehen sie aus unserer Sicht nicht miteinander in Konkurrenz“, sagt Andreas Wagener, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der Assa Abloy Sicherheitstechnik auf Anfrage der schloss+beschlagmarkt-Redaktion. Die Security sei für den Bereich Sicherheitstechnik eine national und international relevante Messe. Nach dem Aus der Kölner Eisenwarenmesse sei sie zudem die einzige inländische große Veranstaltung für diese Branche, erläuterte Wagener weiter.

Auch für Salto ist die Weltleitmesse für Sicherheit in Essen „weiterhin die einzige Plattform ihrer Art in Deutschland, auf der man das gesamte Spektrum der Sicherheitstechnik sehen kann, wohin die richtigen Zielgruppen strömen und die nicht regional begrenzt ist“, erklärt Hagen Zumpe, Marketing D/A/CH von Salto, gegenüber der Redaktion. Salto habe in Zürich auf der Messe Sicherheit die Erfahrung gemacht, dass die Absage größerer Wettbewerber eher anderen Ausstellern zu Gute komme.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/sicherheitstechnik/detail/121833-assa-abloy-und-salto-nehmen-an-der-security-teil/


19.04.2018

Dormakaba sagt Teilnahme an Security 2018 ab

Die Dormakaba Gruppe hat sich nach eigenen Angaben entschieden, ihren Fokus neu auszurichten und nur noch an einer internationalen Messe in Europa teilzunehmen: der Messe BAU im Januar 2019 in München. Die Teilnahme an der Messe Security in Essen im September dieses Jahres wurde dementsprechend vor wenigen Tagen abgesagt.

Die Entscheidung liege in zwei Trends begründet. Der eine sei, dass in den vergangenen Jahren die individuelle und regionale Kundenbetreuung zunehmend an Bedeutung gewonnen habe. Dieser werde mit den Dormakaba Days oder mit dem Dormakaba Kunden- und Partnerprogramm Rechnung getragen. Der andere Trend sei die verstärkte Ansprache der Partner über digitale Medien und Plattformen. Der Erfolg der 360-Grad-City-App des Unternehmens sowie des Virtual Design Centers bestätigen dies, wie der Hersteller auf Nachfrage der schloss+beschlagmarkt-Redaktion mitteilte.


Mit diesen Feststellungen sei man zu dem Schluss gekommen, dass die Teilnahme an zwei großen Messen nicht mehr den Marktanforderungen entspreche. Da beide Messen zeitlich und auch örtlich so nah beieinanderliegen wie die Security und BAU, die im September beziehungsweise Januar beide in Deutschland stattfinden, habe Dormakaba sich dazu entschieden, sich auf eine der beiden zu konzentrieren. 
Für die BAU spreche die größere Internationalität, die höhere Bandbreite der dort vertretenen Branchen – inklusive der Sicherheitsindustrie – sowie die Tatsache, dass dort eine größere Anzahl verschiedener Kundengruppen von Dormakaba zu finden ist.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/sicherheitstechnik/detail/121764-dormakaba-sagt-teilnahme-an-security-2018-ab/


13.04.2018

Ein Fünftel weniger Wohnungseinbrüche

Um mehr als ein Fünftel ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr zurückgegangen. Das meldet "Der Spiegel" unter Berufung auf die Kriminalstatistik. Diese erscheint offiziell erst Anfang Mai, jedoch liegen bereits die Länderstatistiken vor, aus denen sich folgendes Bild für Deutschland errechnen lässt: Die Polizei hat für das Jahr 2017 insgesamt 116.540 versuchte und vollendete Wohnungseinbrüche erfasst. Damit liegt die Zahl der Einbrüche so niedrig wie seit 2009/2010 nicht mehr. Bereits im Jahr 2016 hatte es einen Rückgang auf 151.265 Wohnungseinbrüche gegeben. Im Jahr 2015 war mit 167.136 registrierten Wohnungseinbrüchen ein Höchststand der vergangenen Jahre erreicht worden. Jahrelang hatten Einbrüche in Deutschland bis dahin zugenommen. Die schwarz-rote Bundesregierung beschloss daraufhin schärfere Strafen. Beim Einbruch in eine Privatwohnung ist seit Sommer 2017 eine Mindesthaftstrafe von einem Jahr statt von sechs Monaten fällig. Die Höchststrafe beträgt nun zehn Jahre.

Um mehr Einbruchschutzmaßnahmen zu fördern, werden von der Bundesregierung finanzielle Zuschüsse für Einbruchsicherheitstechnik über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt. Die KfW fördert Einbruchschutzmaßnahmen wie einbruchhemmende Türen und Fenster, Alarmanlagen sowie Beleuchtungs- und Zugangskontrollsysteme bereits ab Kosten von 1.000 Euro. Der Einbau von Sicherheitstechnik sollte immer vom Fachmann erfolgen. Die Initiative für aktiven Einbruchschutz informiert deshalb Eigentümer und Mieter auf der Internetseite www.nicht-bei-mir.de. Dort finden sich auch in einer übersichtlichen Datenbank qualifizierte Sicherheitsunternehmen und Spezialisten, die individuell rund um den Einbruchschutz beraten.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/sicherheitstechnik/detail/121736-ein-fuenftel-weniger-wohnungseinbrueche/


11.04.2018

Tagung der Meisterteam-Fachgruppe „Einbruchschutz“ bei Abus

Die Meisterteam-Fachgruppe „Einbruchschutz“ hat sich bei Abus getroffen, um neue Impulse rund um Fragen des Einbruchschutzes und die Nachrüstung mit Sicherheitsbeschlägen zu bekommen. Die Zahl der Wohnungseinbrüche sei zwar leicht zurückgegangen, allerdings weiterhin auf einem hohen Niveau und zudem habe die Bereitschaft der Täter zu größeren Zerstörungen an Fenstern und Türen zugenommen. Das wurde auf der Tagung in Wetter hervorgehoben. Der Schutz vor Einbrüchen in private und gewerbliche Immobilien habe angesichts dieser Entwicklung weiterhin hohe Priorität. Die Fachgruppe informierte sich darüber, wie durch Sicherheitsbeschläge mit elektronischen Komponenten ein größerer Schutz erreicht wird. Das verursache keine hohen Kosten, erhöhe aber das Sicherheitsgefühl sehr deutlich, erläuterte Daniel Bremicker, Trainer der Abus-Akademie.

Aktuell bietet Abus ausgewählten Partnern die Teilnahme an seinem Profi-Konzept (wir berichteten im schloss+beschlagmarkt 9/2017). Als „Profi-Facherrichter“ können Partner benannt werden, die sich vertraglich dazu verpflichten, fachgerecht nach DIN 18104-1 zu montieren. Wer als Endkunde solch zertifizierte Partner beauftragt, profitiert von einer sachkundigen und objektiven Beratung sowie der fachgerechten Montage. Auch die Meisterteam-Betriebe können über die VBH sich als Partner hierfür anmelden. Dadurch würden die Fachbetriebe unterstützt, ihren Kunden die neuesten Entwicklungen im Einbruchschutz anzubieten, betonte Harald Schultz von der Geschäftsbereichsleitung Haussicherheit bei Abus.

Zum Meisterteam gehören Handwerksbetriebe aus den Bereichen Holz/Kunststoff, Metall und Glas, industrielle Vertragslieferanten und Dienstleister. Die Verbundgruppe möchte ihre Mitglieder zum Beispiel durch günstigen Einkauf, Zentralregulierung und durch Marketing unterstützen. Zu den Kernkompetenzen gehört nach eigenen Angaben der Erfahrungsaustausch in unterschiedlichen Bereichen.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/sicherheitstechnik/detail/121730-tagung-der-meisterteam-fachgruppe-einbruchschutz-bei-abus/


28.03.2018

VdS-Fachtagung zum Thema Einbruchdiebstahlschutz in Köln

Die VdS Schadenverhütung hat zur Fachtagung „Einbruchdiebstahlschutz“ am 4. und 5. Juni nach Köln eingeladen. Seit mehr als 25 Jahren veranstaltet die VdS die Tagung, sie sei ein Traditionstreffpunkt der sicherheits- und sicherungstechnischen Branche und Szene geworden. Laut Veranstalter wird über aktuelle Arbeits- und Projektstände, Trends und Entwicklungen der Schadenprävention und -verhütung von Einbruchdiebstahl fachkundig informiert und diskutiert.
Im Juni wird es zwei Themenschwerpunkte geben:
- Welche Anforderungen kommen mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und wie werden diese mit geringstmöglichen Aufwand umgesetzt
- Aktuelles zum Themenfeld Smart Home

Zu der Tagung wird es eine begleitende Fachausstellung geben, die in diesem Jahr vom LKA NRW unterstützt wird. Weitere Informationen gibt es unter https://vds.de/de/fachtagungen/einbruchdiebstahlschutz.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/sicherheitstechnik/detail/121695-vds-fachtagung-zum-thema-einbruchdiebstahlschutz-in-koeln/


28.03.2018

In-Si-Tech übernimmt die Geschäftsaktivitäten von BKH Sicherheitstechnik

Das Unternehmen In-Si-Tech hat bekannt gegeben, dass es ab dem 1. April die Geschäftsaktivitäten der BKH Sicherheitstechnik, Ludwigshafen, übernimmt. In-Si-Tech ist ein Unternehmen der Nüßing-Gruppe, das 2010 aus der Abteilung Schließ- und Sicherheitstechnik der Nüßing GmbH als eigene Marke entstand. Die Nüßing-Gruppe ist ein inhabergeführtes Großhandelsunternehmen für Beschlagtechnik an Fenster, Tür und Möbel mit 15 Standorten in Deutschland. Die bekannten Ludwigshafener Ansprechpartner im Innen- und Außendienst sollen mit allen bekannten Serviceleistungen unter der neuen Firmierung erhalten bleiben.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/sicherheitstechnik/detail/121693-in-si-tech-uebernimmt-die-geschaeftsaktivitaeten-von-bkh-sicherheitstechnik/


22.03.2018

„Stressfreie“ Interkey Jahrestagung

„Mit SICHERHEIT stressfrei“ – so lautet das Thema der nächsten Interkey Jahrestagung in Göttingen, die vom 11. bis zum 13. Mai 2018 im Hotel Freizeit-In stattfindet. Den Eröffnungsvortrag der Tagung hält der Arzt und Leiter des an der Göttinger Universität angesiedelten Instituts für Ernährungspsychologie (IfE) Dr. Thomas Ellrott. Mit dem Tagungsthema möchte der Fachverband den Teilnehmern verschiedene Impulse geben, wie der Alltagsstress positiv bewältigt werden kann. Im Vorfeld der Veranstaltung organisiert Hautsponsor Burgwächter/Santec mehrere Workshops zu den Themen „Secu-Entry, „Burg-Protect“ sowie Tresore und Videotechnik. Der ERFA-Kreis der Branchensoftware Interkey Office organisiert einen Workshop für interessierte Mitglieder. Sabrina Mohr von der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention aus Bonn stellt das „Konzept zur Weiterentwicklung der KfW-Förderprogramme zur Einbruchsprävention“ vor.

Aaron Smith, Lead Teacher Locksmithing an der Melbourne Polytechnic wird einen Einblick in die australische Ausbildung zum Sicherheitstechniker geben. Ferner erhalten die Teilnehmer aktuelle Informationen zum Schlüsseldienstprozess sowie den Stand der Bemühungen um die Etablierung eines Berufsbildes und eines neuen Fachlehrganges. Durch das Dienstleistungsunternehmen Mybreev werden den Mitgliedern vom Geschäftsführer Uwe Röniger und Fachanwältin Friederike Scholz Konzepte für den Mitglieder-Service für Arbeitsschutz und Datenschutz vorgestellt. Nach der Mitgliederversammlung erfolgt der Besuch des zentral in der Altstadt gelegenen Mitgliedes Wiese Schlüssel und Sicherheitssysteme. In Göttingen und in der Region ist Firma Wiese als Dienstleister für Sicherheitssysteme, als Schlüssel-Spezialist und als Einzelhandels-Fachgeschäft seit über 50 Jahren bekannt und gefragt. Hanna und Hermann Wiese haben das Familienunternehmen 1963 gegründet. Bereits drei Jahre später erfolgte der Eintritt bei Interkey. In zweiter Generation führt Gerald Wiese die Firma heute mit seinem Team erfolgreich fort. Der Erfolg am Markt liegt auch im Fachwissen begründet das Wiese über die Jahrzehnte aufgebaut hat. Um die Kundenwünsche zu erfüllen, setzen sich engagierte Metallbauer, Tischler, Industrieelektriker, Werkzeugmacher und Kaufleute ein.

Traditionell stellen während der Tagung über 30 Fördermitglieder aus und informieren über neueste Trends Ihrer Unternehmen oder stehen den Teilnehmern für persönliche Gespräche zur Verfügung.

http://www.fenster-tueren-technik.de/aktuell/sicherheitstechnik/detail/121672-stressfreie-interkey-jahrestagung/


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.